Onur »Beton« Yasar im Interview

Fitnesstrainer, Familienvater und seit Januar Blaugurt-Europameister im Brazilian Jiu Jitsu. Wir sprachen mit dem Kampftalent über Erfolge und Niederlagen, seine Meditationstechniken und über Selbstverteidigung bei bloßen Penissen auf offener Straße.

onur2 02

Hallo Onur, du hast kürzlich dein eigenes Fitnessstudio eröffnet, hast aber eigentlich ganz andere Berufe ausgeübt. Wie war dein Weg zum eigenen Laden?
Puh, der war ziemlich durchwachsen. (lacht) Nach der Hauptschule habe ich unter anderem eine Ausbildung zum Verpackungsmittelmechaniker abgeschlossen, mich selbstständig gemacht, war als Dienstleister und Promoter für DSL- und Skyverträge unterwegs. Ich habe auch ganz andere Aufträge im Bereich Fahrzeugaufbereitung, Messebau, Umzüge, Entrümpelungen, Türsteher und vieles andere gemacht, sogar mal als Versicherungsmakler gearbeitet, aber das war nichts für mich. Ich war mir nie für etwas zu schade und habe überall mal reingeschnuppert. Dann habe ich meinen Trainerschein gemacht und endlich den Job gefunden, der mich am glücklichsten macht.

Was lernt man auf jeden Fall, wenn man bei euch ins Training geht?
Neben den Techniken der einzelnen Sportarten lernt man bei uns auf jeden Fall den höflichen Umgang miteinander und Respekt. Das ist etwas, worauf wir sehr großen Wert legen. Wir nehmen auch keine Leute an, von denen wir den Eindruck haben, dass sie nur hinkommen, um sich zu schlagen oder sich zu messen. Nur wer in der Lage ist, sich vernünftig und höflich zu artikulieren und aufmerksam im Training ist, ist bei uns willkommen. In unserem Sport muss man seinen Trainingspartnern sehr vertrauen, da wir Techniken vermitteln, die in den Händen von ‚Idioten‘ zu schweren Verletzungen führen können. Darum wird meist das Team nochmal gefragt, bevor solche Entscheidungen getroffen werden. Also entweder lassen die Leute ihr Ego draußen oder bleiben mit ihrem Ego zusammen draußen. Ich weiß, das hört sich hart an, aber das ist unsere Philosophie und wir wollen nur Gentlemen auf unserer Matte … und natürlich Ladys! (lacht)

Als Onur Beton bist du auf den Matten dieser Welt unterwegs. Es ist noch nicht lang her, da hast du direkt bei deiner ersten BJJ-EM den Meistertitel in der Klasse der „Weißgurte“ gewonnen. Wie war das?
Oh, das war der wichtigste Sieg in meinem Leben! Das war 2015. Ich war in Deutschland schon bei einigen Turnieren erfolgreich und ein Freud aus Wolfsburg, Yavuz Ögüt, hatte ein Jahr zuvor auch die Weißgurtklasse der EM gewonnen. Mit ihm vor Augen habe ich mit meinen Trainern Pele und Guido Wedekind aus Wolfsburg gesprochen und als beide mir Mut zugesprochen haben, bin ich hin. Neben der unglaublichen Aura vor Ort hat mir der Umgang der Sportler miteinander, auch neben der Matte, so gefallen, dass ich überwältigt war. Dazu kam noch, dass alle Vorbilder, die man bei Sozialen Medien verfolgt hat und deren Techniken man bei YouTube studiert hat, einfach mal so zum Greifen nah neben einem herlaufen. Am Kampftag war ich dann unheimlich aufgeregt. Ich habe mich auf die Matte gestellt mit dem festen Entschluss, zu gewinnen, aber ich hatte schon Angst vor einer Niederlage. Mein erster Kampf lief erstaunlich gut und war einfach zu gewinnen. Aber die folgenden vier Kämpfe hatten es wirklich in sich und haben 120 Prozent gefordert. Das Finale war unglaublich aufregend. Ich bekomme heute noch Herzklopfen, wenn ich mir den Kampf nochmal angucke. Mein Gegner hat mich dominiert und lag nach Punkten vorne. 20 Sekunden vor Ende kam mir der Gedanke: „Jetzt oder nie! Gib alles, danach brauchst du nicht mehr kämpfen heute!“ Mit einer Aktion habe ich meinen Gegner in die Rückenlage gebracht und habe ihn mit einem Armhebel zur Aufgabe gezwungen. Das war der Moment, wo ich wusste, ich will nie wieder mit diesem Sport aufhören. Endlich habe ich etwas Großes geschafft. Ich war Europameister! In den Jahren davor hatte ich schon mit dem Gedanken abgeschlossen, irgendeinen Erfolg zu holen und auf einmal bin ich ein Europameister! Vielleicht sagen einige: „Naja Europameister der Weißgurte.“ Aber immerhin. Denn ich habe keinen von denen, die reden, auf der Matte gesehen. (lacht) Dieser Sieg hat mich so motiviert, dass ich so hart weitergemacht habe, bis ich da angekommen bin, wo ich heute stehe und das ist noch lange nicht das Ende, da wird noch Einiges kommen!
Welche Niederlage hat bisher am meisten wehgetan?
Keine! Ich mag Niederlagen, denn bei denen lerne ich mehr als bei einem Sieg oder beim Training. Ohne meine Niederlagen wäre ich nicht so erfolgreich.

Momentan bist du auch bei vielen Events. Was waren deine letzten Termine und wo geht es als nächstes hin?
Zuletzt war ich in Polen bei der IBJJF Poznan Open und habe vier Mal Gold gewonnen. Als nächstes geht es nach Rom zur NoGi EM, danach nach LA zur WM und vielleicht nach Abu Dhabi. Im Januar hatte ich die Europameisterschaft der Blaugurtklasse im GI gewonnen und jetzt will ich die Blaugurtklasse ohne GI gewinnen!
 
In Wolfsburg gibt es im Juni die Eastside BJJ Battle Trials, machst du da mit? Was können Zuschauer da erleben?
Ja, wenn es schon vor der Haustür ist, nehmen wir das natürlich auch mit. (lacht) Es wird auf jeden Fall einige aufregende Bodenkämpfe geben, denn da werden viele gute Kämpfer am Start sein. Ich denke, dass auch Yiğit Muk am Start sein wird, der Bestsellerautor von „Muksmäuschenschlau“. Er ist ein Megatalent und sorgt für einiges an Aufsehen im BJJ.

In unserer Redaktion gab es schon Erfahrungen mit Penisentblößungen und Verfolgung auf offener Straße, sogar hier in Braunschweig. Kannst du uns ein paar Tipps und Tricks geben, wie frau in so einer Situation souverän reagieren kann?
Penisentblößungen??!!! Da sollte die Frau vielleicht klettern gehen, um ihren Griff zu stärken und dann den Perversen mal die Griffkraft mit gut gemachten Fingernägeln demonstrieren! Aber Spaß bei Seite: Meiner Meinung nach sollte jede Frau Brazilian Jiu Jitsu trainieren. Denn wenn dein Gegner zwischen deinen Beinen ist, dann hast du die Kontrolle und kannst ihm mit deinen Attacken die Arme brechen, die Schulter auskugeln, ihn zur Ohnmacht würgen und noch vieles mehr! Viele Kontroll- und Lösegriffe werden trainiert und das kann in solchen Situationen Leben retten.

Die Leute, die über Meditation lachen und zu cool dafür sind, sind auch diejenigen, die wegen Stress rauchen, trinken oder Burnout bekommen.

Ihr bietet ja auch Selbstverteidigungskurse an, aber auch MMA und Capoeira. Was ist das Richtige, wenn man körperlich im Notfall wahrscheinlich unterlegen sein wird, aber trotzdem Chancen haben will?
Brazilian Jiu Jitsu! Mein Trainier Pele ist 21 kg leichter als ich, aber scheucht mich mit seinen Techniken quer über die Matte und würgt schwere Jungs regelmäßig ab, das spricht schon für den Sport. (lacht) Ich denke, in so kritischen Fällen sollte eine Frau den Angreifer nicht unbedingt ins Gesicht schlagen oder so ähnlich, denn sowas kann einen Psychopaten sehr verärgern und wenn es schief geht, dafür sorgen, dass ein 90-Kilo-Mann mit voller Wucht auf eine 60-Kilo-Frau einschlägt. Lieber in Sicherheit wiegen und dann abwürgen oder sich mit einer sicheren Technik lösen oder den Attackierer fixieren.

Du meditierst und bist auch jemand, der über seine Ängste und Belastungen spricht. Wie meditierst du und warum ist das wichtig bei deinem extremen Trainigspensum?
Ja, ich mache das auch sehr gerne, denn es tut mir gut. Jetzt habe ich auch noch Yoga für mich entdeckt, das macht auch mega Spaß und entwickelt eine gute Grundspannung in der Muskulatur. Je nach Situation mache ich entweder eine geführte Meditation oder ich wende eine Technik an, die mir mal vor vielen Jahren ein Jogi der ‚Ananda Marga‘ beigebracht hat, bei der man sich durch jede Phase seines Körpers arbeitet und sich sozusagen vom Körper trennt. Das ist echt nicht leicht und ich kann das auch noch nicht so gut, aber selbst halb ausgeführt ist der Effekt größer als gar nicht zu meditieren. Ich finde wir leben in einer schnellen Zeit und hören gar nicht mehr auf unsere Körper. Wir sind immer so sehr beschäftigt mit Facebook, Instagram, YouTube und TV, dass wir komplett vergessen, wer wir sind und was unser Körper hat oder möchte. Leider wird das oft belächelt, man meditiert oder ähnliches macht, da die Gesellschaft es als Schwachsinn ansieht oder als was Lächerliches darstellt. Aber die Leute, die über Meditation lachen und zu cool dafür sind, sind auch diejenigen, die wegen Stress rauchen, trinken oder Burnout bekommen. Wir dürfen unseren Körper und unseren Geist nicht vernachlässigen, sonst haben wir bald ein großes Problem.

Wenn man ein Ziel erreicht hat, ist es Zeit für neue Ziele. Was sind deine aktuellen Projekte und Pläne?
Meine Wettkampfziele sind dieses Jahr: Weltmeister werden! Im Studio wollen wir in den nächsten Jahren die Räumlichkeiten vergrößern, denn wir wachsen schneller als erwartet.
onur1 01

Onur Yasar

In Goslar geboren, in Hornburg aufgewachsen und seit 7 Jahren eine neue Heimat in Braunschweig gefunden. Das neue Fitnessstudio des 32-Jährigen in der Wilhelmstr. 42a in Braunschweig führt er zusammen mit „Pele“, Capoeira-Meister und BJJ-Braungurt Gleidson Lanko Pereira. Sie bieten Kurse in Brazilian Jiu Jitsu, Mixed Martial Arts, CrossX Fitness und Capoeira für Kinder und Erwachsene an.

Text: Evelyn Waldt
Fotos: Alexander Goder, Richard Dahlmann

User Rating: 5 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.