Anzeige

Festival Theaterformen

2. bis 12. Juli/ div. Spielorte (BS)

Sonder- statt Jubiläumsausgabe: Das 30. Festival Theaterformen „A Sea Of Islands“
findet vom 2. bis zum 12. Juli als künstlerisch-partizipatives Online-Festival statt.
KF 03 Thirst M Kolly art
Denkt man an den Begriff Insel, so wird im menschlichen Gehirn eine bildhafte Assoziations-Welle ausgelöst: Die romantisierte Vorstellung kilometerlanger Sandstrände, malerischer Natur und entlegener Idylle machen das Eiland zu einem beliebten literarischen Schauplatz und Zufluchtsort für Träumende. Zugleich verkörpert es zum Teil auch etwas Unbekanntes, das es zu entdecken gilt.
Deshalb nimmt das Festival Theaterformen in diesem Jahr seine Zuschauer mit auf eine kulturelle Insel-Expedition mit dem Titel „A Sea Of Islands“. An insgesamt elf Festivaltagen soll der Blick auf die Welt ein klein wenig verrückt werden, indem die vermeintliche Peripherie ins Zentrum der Aufmerksamkeit gelangt. Von den Azoren über die Komoren bis nach Sri Lanka werden insgesamt 18 internationale Produktionen in dem Zeitraum vom 2. bis 12. Juli zum Mittelpunkt der Festivalspieltage in Braunschweig.
Alles auf Anfang?
Das Festival Theaterformen steht nun schon seit drei Jahrzehnten für innovative Inszenierungen, aufwendige Produktionen, intime Performances, dokumentarische Projekte und szenische Installationen und etablierte sich bereits kurz nach seiner Premiere 1990 zu einem der größten Festivals für internationales Theater in Deutschland. In diesem Jahr sollte eigentlich das 30-jährige Jubiläum unter dem Motto „Turn Of The Tide“ in Braunschweig gefeiert werden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie kam alles anders – Kulturschaffende mussten Veranstaltungen verschieben oder gar absagen. Die Festivalleitung und der Beirat hielten dennoch an einer Realisierung des Festivals Theaterformen fest. Für die Sonderausgabe 2020 wurde deshalb ein eigens entwickeltes künstlerisches und exklusives Online-Format erschaffen, das auch über den Festivalzeitraum hinaus abrufbar bleibt. Ein digitales Festival bietet damit die Möglichkeit, insulare Raumgrenzen zu brechen. „Sie können hier ein viel breiter gestreutes Publikum erreichen als sonst, vom internationalen Fachpublikum bis hin zu den lokalen Fans der Künstler*innen in ihren Heimatländern. Gleichzeitig schafft das Internet aber auch Zugangsbarrieren, wenn jemand mit der Technik nicht so vertraut ist. Wir werden uns sehr bemühen, alle mitzunehmen,“ erklärt Festivalleiterin Martine Dennewald, die in diesem Jahr ihre sechste und gleichzeitig letzte Ausgabe leitet.

„Theaterformen wird nicht ausschließlich digital stattfinden. Wie Gewohnt wird Braunschweig zur Bühne“

Erfreulicherweise wird das diesjährige Festival nicht ausschließlich online stattfinden. Unter Wahrung der Hygienemaßnahmen wird Braunschweig wie gewohnt zur kreativen Bühne. Während unter anderem das hannoversche Künstlerduo Lotte Lindner und Till Steinbrenner ihre Performance „Ihr“ an verschiedenen Orten der Stadt darbietet, stellt der experimentelle Künstler Voldemās Johansons wie geplant im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweigs seine Installation „Thirst“ aus. Der kubanische Auftakt des Festivals wird vor allem persönlich: Das Rimini Protokoll schickt uns mit „Granma. Posaunen aus Havanna“ auf eine Zeitreise zum Beginn der Revolution. Hierfür sendet das kubanische Ensemble dem Zuschauer daheim eine Postkarte mit ihren eigenen Erfahrungen als Bewohner eines langjährig isolierten Staates.
KF Granma Foto MikkoGaestel art


KF 02 salt RDavenport art
KF Ihr L Lindner T Steinbrenner art
Zwischen Kunstdiskurs und räumlicher Isolation
„A Sea Of Islands“ beschreibt sich als ein Festival zu räumlicher Isolation und globalem Zusammenhalt mit Kunst, Diskurs und interaktiven Formaten, dass seinen Fokus auf den Kulturkontakt sowie das Aufbrechen insularischen Denkens setzt.
Aufgrund des „Physical Distancing“ sind auch die Besucher wie eine Insel räumlich voneinander getrennt. Jedoch bot das Festival Theaterformen schon immer einen Raum für künstlerischen und diskursiven Austausch. Das soll in diesem Jahr nicht anders sein, schildert uns die Festivalleiterin: „Wir planen als Teil unseres digitalen Angebots auch Live-Gespräche mit den Künstler*innen, in denen das Publikum über einen Chat zu Wort kommen kann. Ich habe versprochen, dass die Compagnie mit der besten Einschaltquote ein kleines Geschenk bekommt. Sie können also Ihre*n Lieblingskünstler*in aktiv unterstützen, indem Sie zuschauen!“

Text D. Rosenthal
Fotos M. Kolly, MikkoGaestel, L.Lindner&T.Steinbrenner, R.Davenport

User Rating: 0 / 5

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

oeding magazin GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de