Superlativismus - The Grand Tour

Mit dem inoffiziellen Nachfolger von „Top Gear“, einer der teuersten und lukrativsten BBC-Produktionen, schmückt sich Streaminganbieter Amazon Video. „The Grand Tour“ ist eine Sendung, in der (hauptsächlich) Männer über Autos reden.

The Walking Dead

Zombieapokalypse | Für welche Serien lohnt es sich, den Schlaf zu vergessen und noch eine Folge ... und dann vielleicht noch eine Folge zu schauen? Und welche Serien sollte man in kleinen Häppchen genießen, um sie vollends auszukosten? SUBWAY verrät es euch.

Ring oder Rüge?

„Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe” | Herz-Schmerz trifft erneut auf Bondage-Fesseln. Der erste Teil von „Fifty Shades Of Grey“ sorgte schon 2015 für einen riesigen Erfolg. 2017 wird es mit „Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe” noch dunkler, düsterer und schmerzhafter.

Ich wollte Sänger einer Heavy-Metal-Band sein

Interview mit Michael Fassbender zu „Assassin’s Creed“ | Er gilt als das coole Chamäleon unter den Hollywood-Stars. Nach seinem Auftritt als Steve Jobs und in „Macbeth“ kommt der 1977 als Sohn eines deutschen Vaters und einer irischen Mutter in Heidelberg geborene Schauspieler nun in der Videospiel-Verfilmung „Assassin’s Creed“ in die Kinos.

»Snowden«

Was ist eigentlich aus dem NSA-Skandal geworden? Hat sich seit den spektakulären Enthüllungen über die potentielle Dauerüberwachung durch Geheimdienste etwas im Verhalten der Menschen geändert? Der Fall Snowden wirft auch drei Jahre, nachdem dieser zum Whistleblower wurde, viele Fragen auf. Ein paar davon könnte das Biopic von Oliver Stone vielleicht klären.

Sind wir schon da?

„Passengers“ | Aliens, Sterne, Raumschiffe. Schon das Jahr 2016 war sci-fi-technisch mit „Independence Day 2“, „Star Trek”, „Arrival“ und „Rogue One“ randvoll gepackt. Das kam gut an. Anfang 2017 geht es unmittelbar weiter mit der galaktischen Unterhaltung.

»Stranger Things«

Ach, es gruselt mir! | Für welche Serien lohnt es sich, den Schlaf zu vergessen und noch eine Folge ... und dann vielleicht noch eine Folge zu schauen? Und welche Serien sollte man in kleinen Häppchen genießen, um sie vollends auszukosten? SUBWAY verrät es euch.

»Das war sehr extrem und bewegend«

Ihre Karriere begann bei den Münchner Kammerspielen, mit „Die fetten Jahren sind vorbei“ gelang Julia Jentsch 2004 der Durchbruch im Kino. Ein Jahr später spielte sie die Titelrolle in „Sophie Scholl – Die letzten Tage“, wofür Jentsch den Silbernen Bären der Berlinale erhielt sowie als „Beste Europäische Schauspielerin“ ausgezeichnet wurde. 

Andere Artikel des Autors

twitter

subway_magazin
Na, habt ihr den Schoduvel-Sonntag gut überstanden? Wir lassen den Montag mal etwas ruhiger… https://t.co/YijFI2SUYu
subway_magazin
Wir waren heute im Literaturhaus Hamburg und haben uns an schwerer Literatur abgearbeitet:… https://t.co/bOsL1qYyjf
Follow subway_magazin on Twitter

SUBWAY Newsletter

 

Mit SUBWAY verpasst Du kein Event mehr in Braunschweig und der Region. Hol Dir unseren Newsletter!

Kontakt

SUBWAY – Eine Region, ein Magazin

#Redaktion

Oeding Druck GmbH
Erzberg 45
38126 Braunschweig

Telefon: 0531-48015-134
Telefax: 0531-48015-79
E-Mail: info@subway.de

×
Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.